close the chapter

Es liegt eine weitere wertvolle Woche hinter mir. Ich habe festgestellt, dass Yoga Therapie auch ein Feld ist, dass ich außerordentlich spannend finde. Leider war ich zu sehr beschäftigt meine Prüfungen vorzubereiten, so dass ich euch gar nicht an meinen neusten Erkenntnissen teil haben lassen konnte. Die Prüfungen waren wieder dreigeteilt in Ashtanga und Hatha Yoga im praktischen Teil und einer schriftlichen Prüfung.

Meinen Prüfungsbogen habe ich vor einer Stunde abgegeben und es bleibt eine Leere, wie wenn man einen guten Roman ausgelesen hat. Morgen unterrichte ich das erste Mal bezahlende Schüler und ich werde die Yogastunde über das Herzchakra für sie ausbauen. Yoga zu unterrichten ist mehr Arbeit, als man erwarten würde, aber ich denke, wenn man sich erst mal ein Repertoire an Sequenzen und Inhalten zugelegt hat, wird es wie bei allen Lehrenden bestimmt zusehends einfacher.

Ich finde die Beschäftigung mit der Seele so spannend und Yoga Therapie, das auf die Behandlung psychosomatischer Beschwerden abzielt, trifft meiner Meinung nach den Nerv der heutigen Zeit. Ich kenne es von mir persönlich, dass man unter Beschwerden leidet und Befunde der Schuldmedizin ausbleiben. Wenn man sich nicht weiter mit Psychosomatik beschäftigt fühlt man sich im ersten Moment ein bisschen verrückt. Mittlerweile habe ich die Zusammenhänge verstanden und mir wurden Auswege aufgezeigt.

Psychosomatische Beschwerden sind oft das Resultat von Stress und eröffnen somit einen Handlungsspielraum, da wir darauf Einfluss nehmen können. Wir können eingreifen, bevor sich eine handfeste Krankheit manifestiert und sogar im akuten Krankheitsfall kann Yoga zumindest Linderung verschaffen, oder den Verlauf der Krankheit verlangsamen.

Unser Geist ist Schlüssel und Limitierung zugleich. Jeder kennt den Ausdruck, dass man mit seinem Willen Berge versetzten kann oder, dass man seines eigenen Glückes Schmied ist, aber so richtig ernst nimmt das Keiner. Ich treffe eher Menschen an, die sich hilflos fühlen und begrenzt, anstatt als Herr_in über ihr Leben.

Die Tools und Methoden von Yoga, Meditation und Ayurveda sind denkbar einfach und wirksam und die Weisheiten des Palikanon etc. entsprechen dem Menschenverstand. Mit ein wenig Offenheit und Interesse können sich so viele Möglichkeiten eröffnen.

Jahrelang fühlte ich mich wie ein Spielball meiner Emotionen und wusste um die schädliche Kraft meiner Gedanken, fühlte mich aber außer Stande sie zu ändern. Das Gute ist, dass dieser Mechanismus aber in zwei Richtungen funktioniert. Genauso wie das Mindset schädliche Auswirkungen haben kann, so zieht eine positive Einstellung mehr Gutes an. Vielleicht habt ihr schon Mal den Ausspruch gehört, dass wenn man einen Schritt auf das Universum zugeht, es 10 Schritte auf einen zukommt. Unsere Gefühle und Gedanken sind Energie und Energie hat das Potenzial der Transformation. Als ich das erste Mal hörte, dass Meditation die DNA verändern kann, war ich einfach nur skeptisch. Mein neues Wissen über Yoga Therapie hat mich viel aufgeschlossener gemacht und wir sind wirklich alle dazu in der Lage unser Leben und unseren Körper fundamental zu verändern. Wir sind unsere eigenen Ärzte, die über Gesundheit und Krankheit entscheiden können, weil ein holistischer Ansatz nötig ist, der alle Dimensionen des Menschen mit einschließt, um gesund zu werden und zu bleiben.

Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall die ersten Yogatherapie Weiterbildungen ins Auge fassen und möglicherweise auch die Ayurveda Ausbildung in Gujarat. Lebenslanges Lernen sollte kein Mythos bleiben. Bereits in der europäischen Antike gab es das Ideal des rundum gebildeten Menschen, dessen gesunder Geist in einem gesunden Körper verortet war. Nichts ist schöner als zu wachsen und sein Leben etwas Bedeutsamen zu widmen. Ich glaube, ich war in meinem Leben noch nie so überzeugt auf dem richtigen Weg zu sein.

 

Gestern war ich im wunderschönen Triund auf 3000 Metern Höhe. Ich muss auf jeden Fall wiederkommen in diese Gegend. Nächstes Mal möchte ich im Tushita Meditationszentrum an einem der Buddhismusseminare teilnehmen und 10 Tage Vipassana Schweigeretreat absolvieren. Auf jeden Fall darf auch der einwöchige Trek  auf die 4000er hier auf den Bildern nicht fehlen.

20190513_141916-COLLAGE.jpg

20190513_142104-COLLAGE.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close